Oppenau Rossbühl und Abendflug Merkur

Am Sonntag ging´s mit Christian und Mirco zuerst nach Baden Baden zum Merkur. Jedoch erschienen uns die dortigen Windprognosen für den Tag zu hoch zu werden. Da morgens um 10 Uhr schon 30er Böen durch den Startplatz gingen. Ich hab mir kurz schon mal den Landeplatz angeschaut wegen der Einweisung.

Danach sind wir durch die Prärie nach Oppenau (Zuflucht) gefahren. Auf dem Weg dahin haben wir schon die ersten Streckenjäger entdeckt. Ich glaube wer früh gestartet ist, konnte bisschen was reissen. Ich entschied mich am Boden zu bleiben. Es ging nicht richtig gut und für nen Abgleiter lohnte sich´s auch nicht. Mit etwas Glück konnten einige bis 1400m aufdrehen was ich aus einem Gespräch entnahm. Gemeldete Basis war bis 2000m gemeldet.

Ich verbrachte einen schönen Nachmittag am Startplatz und schaute mir die Starts bzw. das Kämpfen der anderen an. 🙂
Kurz vor 17 Uhr gings Richtung Heimat und ich schaute doch noch mal auf die Webcam der Schwarzwaldgeier, weil mich´s interessiert hatte ob dort noch was geht. Und siehe da, da waren noch einige Schirme am Himmel. Also ging´s nochmal zum Merkur um wenigstens ein Flügchen machen zu können. Dort angekommen, ließ ich mir vom Wolfgang (der vom SWR3), die Einweisung geben und machte endlich mal meinen Erstflug am Merkur. Sehr nett alles vor allem der Vorteil mit der Bahn…

Das war mal wieder ein Tag, an dem man getrost hätte zuhause bleiben können. Aber das ist nun mal unser Sport und wir sind abhängig von den Gegebenheiten.

Wochenbeginn in Oppenau

Wir starteten die Woche am Montag mit einem kleinen Fliegercamp in Bad Peterstal – Griesbach, auf dem Campingplatz Traiermühle.

Vom Campingplatz kann man schön auf den Oststartplatz von Oppenau schauen.

Als sich die ersten Cumuli über dem Startplatz bildeten, machten wir uns auf zum Startplatz. Oben angekommen waren wir die ersten, weit und breit keine anderen Piloten in Sicht. Stimmt heute etwas nicht? Nunja, wir machten uns auf zum Startplatz NO, da der Wind heute eher aus NO gemeldet war.

Auch beim Startplatz NO waren wir alleine, jedoch sahen wir die ersten Piloten vom Startplatz Ost starten, als wir auch gerade gestartet waren. Gutes Timing 😉

Wir bekamen alle schöne Flüge bis zu zwei Stunden. Als wir gelandet waren, versuchten wir nochmal unser Glück am Oststartplatz, jedoch hatten wir schon Rückenwind und fuhren dann zum Startplatz West, der wenige Kilometer entfernt ist. Landeplatzbesichtigung und gemütliches Zuschauen am Weststartplatz stand dann auf dem Programm. Hier kann man schön Toplanden, wenn man es kann. 😉

 

Abends ging es dann auf das Dorfbrunnenfest in Ibach – Oppenau. Im Anschluss packte ich dann noch meinen Schirm richtig, da er noch im Schnellpacksack war und dann ging es schnell noch zu Penny.

„Erstmal zu Penny“, denn der Gaskocher wollte auch noch für einen Abendlichen Snack benutzt werden.

Dienstag:

 

Am Dienstag kamen noch Madeleine, Christian, Mirco und Sven nach. Treffpunkt 10 Uhr Landeplatz Ibach. Leider war es heute nicht so berauschend und es gab vom Oststartplatz erstmal einen etwas verlängerten Abgleiter. Im Anschluss darauf ging es gleich zum Weststartplatz, denn die Wetterstation meldete schon Westwind.

Von hier gingen dann noch ein paar längere und kürzere Flüge.

Auf dem Heimweg zum Campingplatz wurde an der Quelle „Hornbrunnen“ Wasser getankt. Nach dem Abbau unserer Zelte, ging es dann nach zwei schönen Flugtagen im Schwarzwald, nach Hause. Grüße an alle, wir kommen wieder!

Oppenau naja…

Heute morgen ging es nach Oppenau. Am Startplatz gingen zeitweise starke Böen durch. Man muss sich einfach an diese Böen gewöhnen und sich ein geeignetes Windfenster zum starten aussuchen. Egal ob´s ne Ablösung ist oder der Wind einfach etwas stärker durchkommt. Hier am Startplatz sieht man gleich, wer regelmässig aufm Acker übt und wer nicht. Ich lobe hier unsere mehrmaligen Aufenthalte in Hockenheim, auf der Groundhandlingswiese… Es ist einfach das A und O, ich kanns nicht oft genug sagen.

Halten konnte man sich, manch anderer konnte auch etwas aufdrehen. Aber bei uns waren´s leider verlängerte Abgleiter.

Nicht aufgeben wenn es mal nicht so läuft! Es gibt auch wieder gute Tage, bei denen man sich von Glück erfüllt auf den Heimweg macht und noch Tage danach davon zehren kann…

Warm-up für Greifenburg in Oppenau

Gestern gings mit Christian F. um 9 Uhr nach Oppenau. Wetterbericht und andere Prognosen waren eigentlich ok. Aber durch die Niederschläge der vergangenen paar Male, war ich eher verhalten gestimmt.
Schon auf dem Hinweg sah man wie sich vereinzelt Quellwolken bildeten, was uns dann letztendlich nur Gutes erwarten lies. Am Landeplatz Schäfersfeld angekommen gabs noch ein bisschen Small Talk mit den Oppenauer Gleitschirmfliegern, wie sie das heute so einschätzten…

Landeplatz Schäfersfeld

Zwischenzeitlich hat mich dann auch Daniel angerufen, der sich auch auf den Weg zu uns machte. Nach seiner Ankunft gings auch schon los Richtung Startplatz. Erst mal am Ost anklopfen wie so die Lage ist. Es gingen krasse Ablösungen durch… Die Piloten, die früh raus sind, hatten schon zu kämpfen um ein geeignetes Startfenster mit bisschen weniger Wind zu bekommen. Es trauten sich nicht viele bei dem Wind zu starten. Da der Ost schon ziemlich voll war und der Wind eher aus Nordost kam, haben wir uns entschieden den Nordost anzufahren bzw. zu laufen.

Am Startplatz angekommen war´s vom Wind anfangs recht Human. Nach kurzer Zeit aber gingen auch hier heftige Böen durch. Ich hatte trotz des Arcus Respekt vor dem ganzen. Also mal ne halbe Stunde abgewartet und geschaut was andere so machen bzw. wie deren Starts aussehen. Irgendwann konnte ich mich nicht mehr halten und habe für mich entschieden, jetzt oder nie. Also startbereit gemacht und gewartet bis die letzte Böe eingermaßen durch war und gestartet. Was dann da draussen abging war supergeil. Eine Ablösung nach der anderen. Die ganze Kante abfliegen und dann mal auf´s GPS geschaut und siehe da, 2300m Basis. Zur Wolke fehlte nimmer viel. 😉


Das ganze ging so 2 Stunden hin und her, ein wenig mit dem Bart nach hinten versetzen lassen und wieder nach vorne zur Kante. Bis mich schließlich der Ergeiz packte, nachdem ich sehr gutes Steigen hatte, dürfte so 5m/s integriert gewesen sein und mit der Wolke in Richtung S/W aufgedreht und versetzt wurde. In dem Bart fand ich auch den Christian wieder. Mit Handzeichen machte ich ihm klar, dass ich jetzt mit dem Wind wegfliegen wollte und machte dies dann auch. Ich weiß nicht ob ich weggeflogen wäre, hätte ich Christian nicht getroffen und ihm klar gemacht, daß ich wegfliegen wollte. Ich schloss mich zwei anderen Piloten an, die in die selbe Richtung geflogen sind.

Ein geiles Gefühl einfach mit ner angemessenen Abflughöhe loszufliegen. Ich dachte eigentlich, dass es schwer ist an alles zu denken (Wind, nächste Wolke,…), ist mir aber leichter gefallen als ich dachte. Nach ca. 20 km war dann Schluss. Es wär vielleicht auch noch weiter gegangen, aber da ich so schon 2 Stunden am Hang flog, war für mich das Ziel für den Tag erreicht. Ich suchte mir in Zell am Harmersbach eine freie Wiese, unweit des Tennisplatzes und landete.

Zusammenlegen Meine Landewiese ;-)

Ich wünsche jedem dieses Gefühl. Daniel angerufen, dass er dem Christian Bescheid gibt, wo er mich abholen kann. Zurück am Landeplatz waren einige Vereinsmitglieder der Bergsträssler versammelt und nach dem Abgleiter von Christian gings auch schon wieder los Richtung Heimat.

Matthias Testflug Bergsträssler Christian nach Landung

Für mich ein Hammertag, der mir lange in Erinnerung bleiben wird! 🙂

Fliegen, ein ständiges Auf und Ab!

Wer hätte gedacht das wir diese Woche soviel unterwegs sind und vor allem, dass soviel passiert.

22.03 Schriesheim

Am 22.03 war ich nach der FH mal wieder in Schriesheim, da ich aber erst später konnte, hab ich die zweite Busladung gerade noch so erwischt. Ein paar haben es davor noch geschafft aufzudrehen und ein schönes Flügchen zu ergattern. Mit der zweiten Ladung, für mich die erste und letzte an diesem Tag, war dann leider nicht mehr mit Fliegen zu rechnen. Wir packten unsere Sachen in den Schnellpacksack und fuhren gemeinsam zum Landeplatz, um dort alles richtig zu packen. Es war dennoch ein schöner Nachmittag in der Sonne.

23.03 Oppenau

Ja, heute wollten wir mal wieder in Oppenau zum schönen Thermikkurbeln antreten. Der Tag wurde dann jedoch nach einem Retterwurf schneller beendet als gedacht und wir sind noch was trinken gegangen. Frühjahrsthermik gepaart mit Windscherungen am Landeplatz bei Ostwind und strammen Nord-Talwind sind nicht zu unterschätzen!

24.03 Schriesheim

Heute morgen stand dann erstmal Retterpacken an. Marco half mir und dank des Retterpackkurses mit den gedrehten Erinnerungsvideos, war der Retter dann auch schnell wieder in seinem Innencontainer.

Marco wollte mit seinem neuen Schirmchen heute erstmal bisschen groundeln und fuhr mich zur Schranke. Walk&Fly – immer wieder schön. Danke Marco!

Die Geier warteten schon am Startplatz für eine Ablösung und sie bekamen sie auch! Auch ich konnte über den Weinreben einen Bart erwischen, der mich ca 150 m hochkurbeln ließ. Ein verlängerter Abgleiter mit 13 Minuten muss auch mal drin sein. Ansonsten war die Luft noch recht ruppig am heutigen Tag.

Nach der Oppenau Misere gestern, war dieser Tag auf jedenfall wieder ein guter Auftakt in die Luft.