Groundhandling in Hockenheim

Da der heutige Sonntag gut werden sollte, was sich dann auch bewahrheitet hat, trafen wir uns schon früh in Hockenheim zum Groundhandling. Marco war schon gegen halb 11 auf dem Gelände und ich kam um halb 12 dazu. Aus der Ferne sah ich schon Marcos Schirm am Himmel stehen.
Am Gelände angekommen, waren auch einige Modellflieger mit ihren Modellen am Platz. Das Gelände ist jedoch ausreichend groß und so konnte jeder seinem Hobby nachgehen, ohne den anderen einzuschränken.


Ich hatte heute mein neues Gurtzeug Swing Connect Reverse dabei, um es ausgiebig beim Groundhandling zu testen. Als Schirm diente der P27 von Paratech. Diese Kombination wird wohl demnächst mein Eigen sein.

Marco hatte bis ich um halb 12 eingetroffen bin guten Wind, der dann jedoch anfing ständig hin und her zu drehen, was auf die Thermik schließen lässt. Er war dann zwischendurch auch so stark, dass Marco mal wieder ins Gras gebissen hatte. 😉
Auch die ersten Segelflieger waren nun unterwegs und kurbelten über uns im Thermikbart.
Auf einmal konnten wir am Waldrand auch eine Windhose entdecken, welche entlang der Waldkante ihr Unwesen trieb.

Gegen Mittag kam noch Thorsten Lauer auf dem Gelände vorbei, da er von der Straße aus sah, dass Gleitschirme am Himmel standen. Er konnte es sich nicht nehmen lassen und ging nach Hause um seine Ausrüstung zu holen. Er zeigte uns dann, wie Groundhandling aussehen kann, wenn man es mal richtig meistert. 😉

Um dreiviertel 4 packte ich dann mit Hilfe meiner Freundin den Schirm Zelle auf Zelle zusammen, da am Abend noch ein Konzert anstand. Marco und Thorsten waren auch nicht mehr lange auf dem Gelände, wie sie mir später berichteten.

Der Tag war super gelungen und machte viel Spass. Das Gelände in Hockenheim eignet sich bestens zum Groundhandling  und wir werden wohl ab und zu dort anzutreffen sein.

Die restlichen Impressionen des Tages.

2 Gedanken zu „Groundhandling in Hockenheim

  1. Ja, war spaßig! Hatte den Tag über die Wind- und Wetterwerte online beobachtet und bei gemeldeten 4km/h gab es keinen Grund sich auf Groundhandling vorzubereiten. Zufällig an der Wiese vorbeigefahren; durch massive Langsamfahrt (für den Stau entschuldige ich mich öffentlich ;-)) konnte ich erstaunt 2 Schirme schön stehen sehen. Na, und dann packt es einem halt.. 😉
    …besser als Leethermikfliegen in Schriese…

    Grüße,
    Thorte

Schreibe einen Kommentar