Balloon to the moon

Mal wieder ein schöner Abendflug mit der Motorthermik auf dem Rücken.

   

Von Oberacker über die Rheinebene

Es ist für mich immer etwas ganz Besonderes über die eigene Heimat zu fliegen. Daher war es heute mal wieder sehr schön, dass es geklappt hat. Mit dem zweiten Schlepp von der Winde in Oberacker habe ich thermischen Anschluss gefunden und es ging zögerlich aber beständig nach oben. Dirk war kurz nach mir mit im gleichen Bart und so konnten wir gemeinsam die ersten Kilometer gut machen. Der Tag war ausgesprochen gut, die Basis auf etwa 1700m und so konnten wir schnell Bruchsal erreichen. Der Sprung über die Rheinebene ist nicht immer so einfach möglich, doch heute sollte die Pfalz machbar sein. Wir bretterten mit Rückenwind und über 50km/h über den Rhein. Nach dem Überfliegen des Rheins entschloss sich Dirk eine etwas südlichere Route über Herxheim zu fliegen und so habe ich ihn leider aus den Augen verloren, da ich meine Route etwas nördlicher über den Windpark wählte. In Landau angekommen konnte ich Dirk wieder weit unter mir entdecken und zuschauen wie er südlich von Landau gelandet ist. Der Tag war noch früh, denn es war erst 14 Uhr und so entschied ich, nicht an die Pfälzer Kante zu fliegen, da für mich spätestens dort durch den dichten Wald Schluss gewesen wäre. Somit entschloss ich mich quer zum Wind Richtung Norden zu fliegen. Der Wind war jedoch so stark, dass ich immer ordentlich im Gas stehen musste. Eine halbe Stunde später stand ich dann hinter Knöringen nach 2:40h am Boden. Viele Landemöglichkeiten hat man dort übrigens nicht, da jede Wiese mit Weinreben zugepflastert ist. Wer den Flugweg anschauen will, kann das mit diesen Link über das DHV-XC Portal tun.

Wieder mal am Ölberg

Nach einer langen Freiflugpause hat mich der Westwind heute nach Schriesheim gerufen. Mit 2,5h Airtime war es mal wieder sehr schön über dem Ölberg.
Markus, danke für das Bild von mir!