Thermik- und Streckenseminar

 

Fazit der Woche

In den letzten Tagen haben wir einige Fluggebiete kennen gelernt, in denen wir unsere Erfahrung und unser Wissen erweiterten. Wir haben einige Fluggebiete in den Süd- und Nordalpen besucht und beflogen. Es wird sicherlich noch das ein oder andere schöne Fluggebiet in diesem Jahr dazu kommen. Die ersten zwei Tage in Steinfeld waren grandios und hätten wir die restlichen Tage dieses Wetter behalten, wären sicher noch viele Kilometer dazu gekommen.

 

Die nachfolgenden Gebiete haben wir in den Süd- und Nordalpen kennen gelernt.

Südalpen:

  • Steinfeld
  • Greifenburg
  • Obertilliach
  • Sillian
  • Göriach
  • Obervellach

Nordalpen:

  • Hochries

Der Streckenflug ist eingeleutet und wir sind fasziniert und infiziert zugleich, wie man sich vom Berg lösen und Stück für Stück von Thermik zu Thermik fliegen kann. Wir freuen uns auf unser erstes spannendes und hoffentlich erfolgreiches XC Jahr.


30.04 – Welcome Home

Heute wollten wir in der Früh um 6 Uhr aufstehen, damit wir pünktlich um 8 Uhr aus dem Haus kommen, da wir noch an der Nordalpenseite unser Glück mit dem Wetter versuchen wollten. Plan gescheitert, da wir verschlafen hatten und erst um 8 aus dem Bett gekommen sind. Wir wollten dennoch eine kleine Runde fliegen gehen und so sind wir nach dem Wettercheck auf das Fluggebiet Hochries gekommen, da hier bei allen Windrichtungen geflogen werden kann.

Am Tauerntunnel verzögerte sich unsere Fahrt erstmal um eine dreiviertel Stunde, da ein LKW liegen geblieben war. Das Wetter zeigte sich an der Nordalpenseite von seiner besten Seite, jedoch war der Wind wie vorausgesagt dann doch deutlich zu stark für uns.

Am Hochries angekommen sahen wir durch den starken Wind keinerlei Flugbetrieb. Wären wir jedoch früher los gekommen, wäre noch ein kleines Flügchen drin gewesen. Ein Schirm traute sich noch zu starten und flog mit sehr wenig Fahrt Richtung Landeplatz. Beim Landeplatz stand er regelrecht auf der Stelle und wir sahen, dass es ein Tandemflug war.

Nach einem kleinen Besuch in der Flugschule Hochries, gönnten wir uns dann noch ein Eis und dann machten wir uns auf den Heimweg. Am Himmel über dem Landeplatz sahen wir noch eine kleine Lenticularis Wolke am Himmel stehen, kurz bevor wir los fuhren.

Nun geht die Thermiksuche wieder bei uns im Flachland weiter. Bis die Tage, man sieht sich!


29.04 – Tschüss Steinfeld

Da das Wetter hier immer schlechter wird haben wir heute beschlossen, dass wir uns morgen in er Früh auf den Weg in die Heimat machen. Falls das Wetter auf der Alpennordseite bzw. bei uns im Mittelgebirge etwas her gibt, legen wir noch eine kleine Rast ein und schauen uns das Gelände an. Eine schöne Woche geht zu Ende, in der wir jeden Tag fliegen konnten. Leider war es nur in den ersten zwei Tagen möglich auf Strecke zu gehen, da der Rest der Woche von Schauern geprägt war und nur relativ kleine Zeitfenster bot.

Steinfeld ist einfach schön und wir fühlen uns hier richtig wohl. Danke an Kai und die tolle Gruppe in dieser Woche. Grüße an alle, wir kommen wieder!


28.04 – Das Zeitfenster

Wie schon die letzten Tage stand auch heute wieder Schauer, Schauer und erneut Schauer auf dem Programm. Als erstes fuhren wir deshalb um ein paar neue Gebiete kennen zu lernen, um die Kreuzeckgruppe, zum Startplatz nach Göriach. Schon auf dem Weg nach Göriach, mit dem Blick in den Himmel, war uns klar, dass es heute maximal zu einem kleinen verlängerten Abgleiter reicht.

In Göriach war der Bauernhof los. Esel auf freier Wildbahn, Ziegen mit Interesse an unserer Kamera und auch der Hund des Hofs sorgten hier für Action. Der Blick auf den Startplatz ließ wie schon erahnt auf ein kleines Zeitfenster schließen und als wir oben waren, war es dann auch so…

Wer zuerst ausgelegt hatte bekam noch „Erdsicht“ und konnte einen kleinen Abgleiter Richtung Tal fliegen. Die anderen, inklusive mir, bekamen leider nur einen nassen Schirm und durfte nach längerer Wartezeit wieder einpacken.

Nach den Abgleitern in Göriach stand Obervillach (Himmelbauer) an und als wir oben angekommen sind, stärkten wir uns zuerst mit Köstlichkeiten der Region. Da es bei Wetterumschwung oft sehr schnell gehen muss, kamen einige nicht richtig zum Essen und dann hangen wir auch schon in der Luft.

Wie schon den ganzen Tag, war auch dieser Flug durch ein sehr enges Zeitfenster geprägt, denn schon beim Start sah man den nächsten Regenschauer von Westen auf uns zukommen.

Als wir in der Luft waren, trug es zu Beginn noch recht gut, doch man merkte den Kaltlufteinfluss des heranziehenden Schauers recht schnell und so war der Flug nach knapp 20 Minuten auch schon zu Ende. Wir versammelten uns an der Bushaltestelle um dem Regen zu entkommen und dann ging der Weg zurück nach Steinfeld.

Wir dachten eigentlich, dass wir für den heutigen Tag alle Zeitfenster ausgeschöpft hatten, wurden dann jedoch mit ein paar Sonnenstrahlen in Steinfeld empfangen und bekamen dann noch alle einen angenehmen Abgleiter. Bei mir stand ein weiteres Mal die Steilspirale auf dem Programm und somit stand ich dann schneller als alle anderen wieder auf dem Boden. Dennoch war es ein schöner Flug und kurz darauf zog auch schon bei uns in Steinfeld der nächste Schauer über uns hinweg und beendete den Tag.

Als Abendprogramm waren wir alle in der Pension Bergfriede zum Grillen verabredet und ließen den Tag schön gemütlich ausklingen. Danke an Kai für die Verköstigung und den tollen Abend!

Fazit des Tages: Schauer, Fliegen, Schauer, Fliegen … Der April lässt uns nicht in die Luft. Zum Glück hatten wie einen grandiosen ersten Flugtag in Steinfeld.


27.04 – Wachsweich ja oder nein?

Beim Frühstücksei von heute Morgen gerne ja, aber in der Luft? In der Früh schauten wir erstmal nach dem Briefing mit Kai zusammen einen kleinen Flugfilm. Danach ging es dann zum Startplatz, wurden dann jedoch über den ganzen Tag von Schauern geplagt. Es gab aber immer wieder mal eine Lücke in der wir für ca 30 Minuten fliegen konnten. Somit standen für den heutigen Tag nur Abgleiter auf dem Programmpunkt 1, welche uns wieder in die A-Praxis zurück erinnerten. Ein ständiges Auf und Ab um möglichst viele Flüge zu ergattern. 😉 Am Ende des Tages hatte ich wenigstens meine erste Steilspirale auf dem Kerbholz – macht Laune!

Auf dem Programmpunkt 2 stand nur noch Pizzaessen in Steinfeld an. Eine Pizza Diavolo ist immer wieder empfehlenswert. 😉

Fazit des Tages: Wachsweich gerne ja, aber nicht in der Luft ...


26.04 – Neue Gebiete kennen lernen

Da heute laut Wetterprognose keine schönen Bedingungen anstehen sollten, sind wir losgezogen um ein paar Gebiete in der Umgebung kennen zu lernen. Zuerst ging es nach Obertilliach an den Startplatz Golzentipp und das Wetter sah zu Beginn noch recht gut aus.

In Obertilliach hat man den Vorteil, dass es mit einer kleinen Sesselbahn nach oben geht. Ungewohnt im Sommer Sesselbahn zu fahren. 😉

Geplant war ein bis zwei Flüge zu machen, um dann rechtzeitig nach Sillian aufbrechen zu können. Am Landeplatz war der Wind schön stark, so dass es noch zum Groundeln einlud. Dann ging es auch schon los nach Sillian.

In Sillian angekommen, hatten wir noch einen kleinen Schauer und so sind wir noch in einem Cafe untergekommen, um etwas abzuwarten. Seit heute wissen wir nun, dass Kiwis mit Schale gegessen werden, gell Marco? 😉

Der Startplatz in Sillian ist schön und überschaubar. Jens war der erste, der heute von unserer Gruppe gestartet ist. Da der Flug mehr als heftig war, haben wir unsere Ausrüstung gepackt und haben uns wieder auf den Heimweg gemacht.

Zuhause in Steinfeld angekommen, ging noch ein kleiner Abgleiter für den ein oder anderen. Im Anschluss saßen wir noch ein wenig in der Pension Bergfriede zusammen und fachsimpelten über den Tag.

Fazit des Tages: Kiwis werden mit Schale gegessen und die Schauer und Gewitter können uns langsam gestohlen bleiben!


25.04 – Ausflug nach Greifenburg

Im heutigen Briefing entschlossen wir uns, nach der gestrigen Landeplatzeinweisung, nach Greifenburg zu fahren um auf der Emberger Alm zu starten. Da der Startplatz ca. 500 Meter höher ist als bei uns in Steinfeld am Rottenstein, ist hier der Thermikeinstieg einfacher. Einen Fehler darf man aber nicht machen und dieser Fehler lautet: Den Bart verlassen, da man denkt es könnte wo anders besser gehen. So war der Flug schneller vorbei als gedacht.

Nach dem Flug in Greifenburg entschlossen wir uns, nach Steinfeld zurück zu fahren, da das Wetter langsam unschön wurde.

In Steinfeld angekommen, ging es mit dem Bus nochmal zum Startplatz Rottenstein und es ergab nochmal ein schönes kleines, aber auch ruppiges Flügchen.

Das Wetter verschlechterte sich zunehmend und der Wind frischte immer mehr auf. Auch die Vögel standen wie ein Lufthaken am Himmel und so entschloss ich mich heute nicht mehr Fliegen zu gehen.

Da ich heute noch etwas Bewegung wollte, ging ich noch eine kleine Runde Laufen. Zuerst ging es an die Drau, dann besuchte ich unseren Landeplatz und redete kurz mit Anne und Alex, die gerade gelandet sind. Nächster Halt war die Quelle in Steinfeld, um ein wenig Wasser zu tanken. Auf dem Heimweg über die Landstraße sah ich noch Marcos Abgleiter. Am Ende des Laufs standen 10km auf dem Zähler. Schöne Runde und tolle Abwechslung zum Fliegen. Kurz nachdem ich Zuhause angekommen bin, fing es auch schon an zu Regnen und der Tag neigte sich dem Ende.

Fazit des Tages: Bleib im Bart und kämpfe, auch wenn du denkst es könnte wo anders besser gehen. Sonst könnte das Vario möööööööp von sich geben. 😉


24.04 – Rainy Day

Treffpunkt 9 Uhr Bergfriede. Taskbesprechung und Wettercheck der nicht wirklich toll aussah … ein Versuch ist es Wert. Am Startplatz angekommen labilisierte sich die Luft schon ein wenig und die Wolken stiegen in der Ferne mit vertikaler Ausdehnung nach oben. Wir flogen heute ein paar Übungen. Unter anderem, Wing-Overn mit angelegten Ohren.

Nach zwei Flügen zeigten sich die ersten Schauer und kurz darauf trafen sie auch uns am Startplatz. Da der Bus bei uns am Startplatz stand, konnten wir vor dem Regen flüchten und fuhren gemeinsam wieder nach unten zum Bergfriede.

Kai wollte heute die Formalitäten unter Dach und Fach bringen und da noch ein paar Kopien nötig waren, sind wir gemeinsam nach Greifenburg gefahren, da hier der nächste Kopierer steht und haben im gleichen Zug noch eine Landeplatzeinweisung bekommen. Im Anschluss darauf haben wir noch spontan entschlossen, uns ein wenig sportlich mit Groundhandling zu betätigen. Feierabend … Pizza in den Ofen … Mahlzeit. 😉

Fazit des Tages: Zettelwirtschaft ist der ideale Ausgleich zum Fliegen. 😉


23.04 – Task 1

Heute war um 9 Uhr Treffpunkt in der Pension Bergfriede, um die Ziele des Tages zu planen. Nach dem Wettercheck, der nicht sonderlich sauber aussah, haben wir uns ein Ziel gesetzt, welches bei den heutigen Bedingungen wohl viel zu hoch gegriffen war und so war es dann auch. Nur einer hatte den Task absolviert und das war Kai persönlich. 😉

Die Bedingungen waren wirklich sehr sportlich! Mir hat es nach einer Stunde gereicht und bin zum Landeplatz geflogen. Es ist zudem immer wieder erstaunlich wie die Aussagen und Eindrücke nach einem Flugtag auseinander driften. Ich fand es heute zum Beispiel viel zu ruppig und entschloss mich Landen zu gehen, da ich mich nicht wohl fühlte, Daniel flog die Strecke die Marco gestern vorgelegt hatte und andere sagten zum Teil hop oder top. Immer wieder erstaunlich und lehrreich. 😉

Nach meiner Landung zog sich der Himmel immer mehr zu und die Böen am Landeplatz nahmen kontinuierlich zu. Keine schönen Bedingungen und nach meiner Meinung kein Tag für uns „Anfänger“ für so einen Task.

Madeleine machte eine Außenlandung in Dellach und kam mit der Bahn wieder zurück nach Steinfeld.

Als wir auf dem Rückweg zu unserer Pension waren, funkten wir noch kurz Daniel an, um zu wissen wo er sich befindet. Daniel meldete sich auch promt und gab uns seine Position „Stagor“ durch. Da er gerade am Landen war, drehten wir um und holten ihn auf der Wiese ab. Er erzählte uns, dass er die Strecke von Marco abgeflogen hatte, glückwunsch!

Fazit des Tages: Fühlst du dich nicht wohl, dann geh Landen und freu dich auf den nächsten Flug.


22.04 – Un nuff!

Unter diesem Titel sollte der heutige Tag um 5 Uhr in der Früh in Richtung Greifenburg, besser gesagt Steinfeld starten. Da der Verkehr ohne jeglichen Stau war, sind wir in sechs Stunden locker durchgekommen und standen somit um 11 Uhr an der Pension Bergfriede, um Kai zu treffen. Nach einem kleinen Briefing von Ihm, sind wir dann erstmal zu unserer Unterkunft in Radlach gefahren um unser Gepäck abzuladen.

Da ging es auch schon zum Landeplatz und mit dem ersten Bus nach oben. Oben angekommen, waren die A-Schein Schüler schon startklar und wir machten uns am Rand fertig. Marco startete vor mir und erwischte nach einem kurzem Kampf den Bart und stieg sauber auf. Bei mir sollte es beim ersten Flug noch nicht sein und so stand ich nach einem Kampf von 45 Minuten wieder auf dem Boden.

Unten die Ausrüstung gepackt und wieder hoch, … kann doch nicht so schwer sein … !? Kai machte sich oben auch schon bereit, da die A-Schein Schüler um die Mittagszeit nicht fliegen. Er bot uns an, dass er mit uns auf Strecke geht, um Tipps zu geben und auch die Flugroute ein wenig zu zeigen. Hierbei kam ein wunderschönes Flügchen raus. Danke Kai für den tollen Einsatz! Unser 10 km Prüfungsflug ist somit im Kasten.

Unsere zwei schicken Flügchen gibt es hier zum anschauen:

Fazit des Tages: Genialer Flugtag! Leg dich nicht mit Schneisen an, mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. 😉

Steinfeld 2010 Höhenschulung mit A-Schein-Prüfung

Anreisetag

Am Freitag, den 30.07.10 war der Anreisetag für Steinfeld. Voller Vorfreude konnte uns auch das Wetter, welches an diesem Tag nicht sonderlich toll war, keinen Strich durch die Rechnung machen.
Früh am Morgen ging es um 8 Uhr auf die A5 und wir haben die knapp 600 km in einer guten Zeit zurück gelegt. Zum Glück hatten wir keinen Stau, denn von anderen haben wir später erfahren, dass sie in einen dicken Stau kamen und so erst spät in der Nacht Steinfeld erreichten.

Um 14 Uhr erreichten wir Pobersach, wo wir mit unseren Freundinnen eine Ferienwohnung gemietet hatten. Die Wohnung ist auf der anderen Seite der Drau (Fluß) mit einer schönen Aussicht auf unseren Startplatz.

Nach der Ankunft sind wir dann noch nach Steinfeld aufgebrochen, um Kai zu treffen und die ersten Infos einzuholen. Wir mussten noch ein paar Formale Dinge erledigen und bekamen Informationen zu den Lerninhalten für den Höhenflugkurs. Rouven hat sich dann noch bei Kai das Bräuniger IQ Basic GPS ausgeliehen um es zu testen.

Die meisten Flugschüler waren am Campingplatz Bergfriede untergebracht oder hatten ein Zimmer in der Pension. Wir sind dann noch auf den Campingplatz gegangen, um zu schauen wer schon alles da ist.

Hier trafen wir Thorsten, der diese Woche Kai als Fluglehrerassistent aushalf.
Der Tag ging langsam zu Ende und wir freuten und schon auf den ersten Flugtag.

Samstag 31.07.10

Am Samstag ging es um 8:30 Uhr los. Die Freude auf die ersten Flüge war groß und wir hatten zum Glück auch super Wetter an diesem Tag.

Bis 14:30 sammelten wir die ersten vier Flüge für unser Flugbuch, 30 Flüge sollten es diese Woche werden, um die erforderlichen 40 Höhenflüge für die Prüfung zu haben. Am Ende der Woche hatten wir dann jedoch mehr als die geforderten 30 Flüge gesammelt.


Gegen Mittag erreichte uns dann der Funkspruch „Wir haben eine Baumlandung“. Eine Flugschülerin hatte nach dem Start die Begegnung mit einem Baum. Wir wussten nicht wie schlimm es um sie stand, denn auch der Rettungshubschrauber kam, sowie Polizei und Notarzt.

Wir wünschen Bettina alles Gute und eine schnelle Genesung!

Kai war gegen Mittag noch mit Ralph bei der Polizei und wir kauften in der Zeit noch Essen ein. Um 17 Uhr war Treffpunkt für das Briefing.


Unsere Ausrüstung wartete schon auf die nächsten Flüge und auch Marco war auf Standby. 😉 Der Abend war dann noch schön und wir bekamen noch zwei schöne Flüge, bei denen wir uns über eine Stunde halten konnten. Um 19:45 Uhr waren dann alle auf dem Boden und wir gingen nach Hause.

Sonntag 01.08.10

Um 7:45 war Treffpunkt und dann ging es bis 13:30 Uhr fliegen. Wir konnten fünf schöne Abgleiter sammeln und dann war erstmal bis 15 Uhr Pause angesagt.

Dann gab es mal wieder ein paar neue Übungen von Kai.

  • Einklapper durch ziehen an der A-Ebene einer Seite hervorrufen.
  • Hangover und das Drautal aus einer anderen Perspektive betrachten. 😉
  • Im Gurtzeug verdrehen „Twist“
  • D-Leinen Steuerung, falls mal eine Steuerleine ausfällt.

Der erste Flug an diesem Nachmittag diente zur Durchführung dieser Übungen, dann durften wir die genialen Bedingungen nutzen und am Hang soaren. Wir hatten alle Flüge mit etwa 2 Stunden Dauer.

Nach zirka 2 Stunden Flug waren dann schon alle Flugschüler auf dem Boden und erfreuten sich der Landung, ich war noch in der Luft und ja, auch ich wollte auch landen, wenn das nur so einfach gegangen wäre. 😉 Kai meinte dann so einfach,  „So Rouven nun legst du mal die Ohren an und beschleunigst, dass du mal runter kommst … „. Da wir Ohren Anlegen und Beschleunigen noch nicht geübt hatten, konnte ich dann nun gleich in einer entscheidenden Situation „lernen“ wie sich dies anfühlt und funktioniert wenn man ein schnelleres Sinken benötigt. Aber selbst mit angelegten Ohren und voll beschleunigt piepte das Vario noch fröhlich vor sich hin… Nach etwas über 20 Minuten Kampf mit den angelegten Ohren (Ich hatte keine Handschuhe an …), hatte mich dann die Erde wieder. Danke Ralph! 😉

Montag 02.08.10

Heute ging es schon um 7 Uhr zum Briefing, denn der Tag sollte gut werden und wir wollten ihn gut nutzen, da die nächsten Tage schlechter werden sollten.

Auf dem heutigen Plan standen die Übungen.

  • Simulierter B-Stall
  • Steuern mit beiden Steuerschlaufen in einer Hand
  • Stabiloleine in der Luft greifen und zupfen
  • Nicken durch anbremsen und loslassen beider Steuerschlaufen


Wir konnten sechs Flüge über den Tag erfliegen und die Landschaft genießen.
Hier ein paar Bilder aus der Luft.


Kurz vor der kleinen Mittagspause, sahen wir die ersten Cumuli-Cirren, welche auf eine Wetterverschlechterung hinwiesen. Es zog eine Kaltfront herein.

Bei der Pension Bergfriede stärkten wir uns mit etwas Essen und Trinken, bevor es nochmal in die Luft ging. Wir bekamen dann noch einen wunderschönen Flug mit 1:28 Stunden. Fliegen ist einfach wunderbar!

Dienstag 03.08.10

Am Dienstag ging es schon um 7:30 zum Briefing, da es aber regnete, wurde der nächste Treffpunkt auf 10 Uhr gesetzt.

Der Regen hatte bis dahin aufgehört, jedoch war es noch sehr neblig, worauf wir beschlossen mit unseren Freundinnen zum Wasserfall zu spazieren, der in der Nähe unserer Wohnung war.


Um 14 Uhr hörten wir dann den Funkspruch, dass wir uns wieder zum Fliegen treffen. Wir konnten dann noch 2 schöne Flüge machen, bevor es dann nach Hause ging.

Mittwoch 04.08.10

Am Mittwoch haben wir uns um 7:30 im Schulungsraum bei der Pension Bergfriede getroffen, um den Prüfungsflug zu besprechen. Dann ging es zum Startplatz hoch, um zu warten bis sich der Nebel aufgelöst hat.


Als es dann los ging freute sich jeder wieder in die Luft zu kommen, um den Prüfungsflug zu üben.
Bei dem Prüfungsflug geht es mit dem Vorflugcheck los, gefolgt von dem 5 Punkte Check. Dann wird gestartet, eine Leitlinien-Acht geflogen und am Landeplatz die Landeeinteilung gemacht und gelandet.


Marco hat am Schluss noch einen tollen langen Flug hingelegt, in der Zeit war Michael mit mir zwei mal in der Luft, da wir uns nicht so lange halten konnten.

Donnerstag 05.08.10

Der Prüfungstag stand vor der Tür. Alle Flugschüler waren gespannt wie der Flug verläuft, denn am Vortag waren wir zusammen alle nicht die präzisesten Lander, sorry Kai. 😉 Aber siehe da, am Prüfungstag waren wir die Punktlander in Person. 😉


Die Prüfung teilte sich in zwei Flüge. Zuerst war der Prüfer am Landeplatz und nahm die Landung ab. Als alle abgenommen waren, kam er zum Startplatz hoch und nahm hier den Start ab.

Prüfung bestanden, gutes Gefühl!

Freitag 06.08.10

Nach dem erfolgreichen Prüfungstag, machten wir es uns am Freitag am Weissensee gemütlich.
Da wir auch schon eine Weile nicht mehr geocachen waren, haben wir hier auch noch schnell ein paar Caches raus gesucht und geloggt, sowie Travelbugs auf die Weiterreise geschickt.

Am Abend wurde dann nur noch lecker gekocht und den Urlaub ausklingen gelassen.

Abreisetag

Am Samstag, den 07.08.10 war unser Abreisetag. Wir machten uns gegen 10 Uhr auf den Weg nach Hause. Leider hatten wir etwas Stau, wodurch sich unser Heimweg um 2 Stunden verlängerte.

Vielen Dank an Kai für die Organisation dieser tollen Woche und an Ralph, der Rouven sicher bei dem langen Abstieg am Sonntag Abend unterstützte. 😉

Grüße an alle für diese super gelungene Woche!

Teil I

Teil II