Wie fliegt man moderne Schirme?

Diese Frage beantwortet Russell Ogden, Testpilot von Ozone, in diesem 45 minütigen Video.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=_YVbdaLc1jk

„A comprehensive discussion during the the 2012 Open Distance Nationals in Sun Valley, ID by Russell Ogden on two line gliders, safety, SIV, common fallacy’s for initial inputs after collapses, flying modern gliders, the „kiss of death“, parachutal stall, brake position, using B’s and C’s, speed bar use, passive vs. active inputs, using risers, flying in a pod harness, stabilo, certification of wings, dealing with cascades and a LOT more.“

Ein Gleitschirm will fliegen!

Seit dem Umstieg auf einen High-Level B Schirm, geh ich immer folgenden Satz während des Fluges im Kopf durch: „Ein Schirm will fliegen“ Dabei versuche ich auch solche Ereignisse wie sie im Video passieren mental ablaufen zu lassen. Wichtig dabei wenn sowas passiert, Hände hoch, Schirm füllen und anfahren lassen (mit Gewichtsteuerung stabilisieren)! Ich selbst hoffe, in so einer Situation, so cool zu bleiben um nicht auch so zu reagieren. Immer wieder schön das Flieger ihre weniger schönen Erlebnisse trotzdem ins Netz stellen. Wir können nur daraus lernen!

httpvh://www.youtube.com/watch?v=xrLi8QmYgg8&feature=youtube_gdata_player

Rückblick der letzten Tage

Am Donnerstag Abend stand ein Wetterseminar, für die einheimischen Thermik- und Streckenflieger, mit Benjamin Moos an. Darunter gab es folgende Punkte:

  • Was für Wetter brauchen wir zum obenbleiben?
  • Woran erkenne ich, ob es (wahrscheinlich) „geht“? – Der Tag davor…
  • Woher bekomme ich die entsprechenden Daten?
  • „DER“ Tag: Wettercheck am Tag des Geschehens
  • Wohin zum fliegen – oder wohin fliegen?

Vielen Dank an Benjamin für den super Vortrag und die klasse ausgearbeiteten Unterlagen! Wer den Vortrag verpasst hat, kann die Unterlagen auf der Homepage der Kurpfälzer Gleitschirmflieger downloaden: Link

Für den Freitag sah es thermisch ganz gut aus und so ging es natürlich wieder an den Berg. Der erste Flug ergab leider nur einen kleinen „Absaufer“ und beim Zweiten stand ich auch schon fasst wieder auf dem Landeplatz… Jedoch stand zum Glück kurz vor dem Landeplatz ein Bart, der mich wieder bis ganz nach oben brachte. Man musste zwar gut kämpfen, bis man es geschafft hatte, wurde dafür aber belohnt. Kurz vor 16 Uhr kurbelten wir dann zu viert hinter dem Branich bis auf 1200 m. Johannes verabschiedete sich als erstes aus dem Bert, als es nicht mehr weiter hoch ging, und flog Richtung Heimat. Zuerst folgte ich ihm ein Stück, da ich aber abends noch auf einem Geburtstag eingeladen war, drehte ich um und verlängerte meinen Flug lieber Richtung Autobahn und Dossenheim.

Der Samstag sollte eigentlich im Zeichen des Soaring stehen, doch der vorhergesagte Wind wollte sich einfach nicht einstellen. Somit ergab es nur kurze Abgleiter, durch die nahezu windstille Luft. Hansjörg weihte seinen neuen Flügel ein und Georg startete heute das erste mal mit dem Tandem in Schriesheim.

Am Abend sah man noch aus der Ferne einen Zeppelin über dem Steinbruch von Schriesheim fliegen. Hat davon zufällig jemand ein Foto gemacht? Würde mich freuen wenn Ihr mir das zukommen lassen würdet. Die Email-Adresse steht unter Kontakt.

Videos für nicht fliegbare Tage

Vom Entwickler Denis Cortella der Firma Korteldesign gibt es zwei schöne und lehrreiche Vorträge, die von Philippe Broers schon vor längerer Zeit auf Vimeo festgehalten worden sind. Beim ersten Video geht es unter anderem über Aspekte im Gurtzeugdesign. Im zweiten Video geht er auf viele Fragen des Publikums ein. Thermik zentrieren, richtiger Einsatz des Beschleunigers und viele weitere Fragen werden hier gut erläutert.

„Denis Cortella harness and performance flying part 1“

„cortella lecture 2“