Advance Impress 3 Testflug

Heute ging es mal wieder an den Ölberg. Ich verabredete mich mit Marco auf halb drei am Landeplatz. Freut mich, dass du auch mal wieder dabei bist! Wobei du ja nicht wirklich viel in den letzten Tagen verpasst hast. Interessanterweise kam auch Martin von der Flugschule Planet Para mit einem Tester des Advance Impress 3 vorbei. Große Augen … gleich mal probesitzen! 😉

 

Beim zweiten Flug wurde es auch gleich mal in der Luft getestet. Das Impress 3 ist sehr bequem, man muss sich jedoch an die Gewichtssteuerung gewöhnen, da ich momentan ein höher aufgehängtes Wendegurtzeug fliege. Ich denke aber, dass man sich schnell an das sehr gelungene Gurtzeug gewöhnt! Danke Martin! Das wird gleich mal auf die Liste geschrieben. 😉

Kleiner Test von Iphone App´s für Gleitschirmflieger

Mittlerweile hat doch fast jeder ein Smartphone. Also haben wir uns mal überlegt einen kleinen Testbericht von verschiedenen Smartphone Apps zu machen und hier zu veröffentlichen. Angefangen mit den Iphone Apps und später kommt dann noch Android und Windows Mobile dazu. Was die Apps können, kann ja jeder selbst im Appstore nachlesen. Hier soll „nur“ die Alltagstauglichkeit getestet werden.

SkyLogger: Wunderbares Programm falls man mal sein GPS vergessen hat. Das Programm zeichnet die Flugroute auf und kommt mit einem Kompass, Höhenmesser, Steigrate… daher. Den Track kann man dann mittels einfacher Export Funktion als .igc File auslesen, bzw. direkt von der App auf den DHV-XC Server schicken.
Empfehlenswert, wenn der Flug nicht alzulange dauert, denn die GPS Funktion allgemein zieht viel Strom.

iWantToFly: Ihr seid unterwegs und wollt Fluggebiete ausfindig machen. Nichts leichter als das… Ihr startet die App stellt ein in welchem Umkreis ihr suchen wollt und schon zeigt eine Landkarte die Start bzw. deren Landeplätze an. Wenn man dann auf die Stecknadel tippt, bekommt ihr Startrichtung, Entfernung vom momentanen Standort, Höhe und ob es sich um ein normales oder ein Schleppgelände handelt.
Empfehlenswert wenn man mal unterwegs ist und nicht lange nach dem nächstgelegenen Gelände suchen will.

where2fly: Ähnliche Funktion wie iWantToFly. Das Programm bietet hier aber noch zusätzlich ein paar Filterkriterien, wie z.B. Schwierigkeitsgrad, Startrichtungen, Höhe.
Programm ist auch ok. Mir sind das zu viele Einstellmöglichkeiten, daher wirkt es unübersichtlich.

iVariometer: Ich habe die Freeversion drauf, die es aber leider nicht mehr gibt. Getestet nur mal so im trockenen. Das Programm bezieht seine Daten von der Achsenserkennung des Iphones. Bin mir noch nicht sicher ob es auch auf GPS- Daten zugreift. Der Ton für die Steigrate ist ein wenig Gewöhnungsbedürftig, aber funktioniert 😉 Werde es bei Gelegenheit testen.
Wenn man ein Cockpit hat wo das Iphone „sicher“ drauf befestigt werden kann als Zusatzvario schon ok. Wobei ich mir wie gesagt nicht sicher bin wie genau bzw. aus welchen Daten sich das Programm das errechnet.

iGlide lite: Ein Flugkamerad hat sich die App gekauft und ich habe mal einen Blick rein geworfen. Macht einen sehr guten und wertigen Eindruck (was man für den Preis auch erwarten sollte). Dabei gehts um die Kontrollzonen der BRD. Man hat eine realtime Map und sieht praktisch alle Kontrollzonen bzw. CTA´s (wichtig hier Kernkraftwerke).
Gleichzeitig sind Flugplätze (meist Segelflugplätze, da App für Segelflieger gemacht wurde) mit Bahnausrichtung, welcher Belag, Frequenz und Anzeige wieviel Höhe man noch benötigt um sicher zum Landeplatz (wie beim Endanflugrechner) zu kommen. Davon gibt es auch eine advanced Version die 5x so teuer ist, die aber auch Streckenflugfunktionen beinhaltet. App ist ne Überlegung wert, aber bei den Preisen überlegt man sich´s 3 mal…
Sehr gute App mit guten Funktionen. Gerade beim Streckenfliegen sicher brauchbar!


Ein Tip von mir sind noch die ganzen „ParaTraining“ Apps von der „AppsBerlin“ Schmiede. Damit kann man sich super auf bevorstehende Prüfungen vorbereiten. Was nicht die Papierversionen ersetzen soll, sondern als Zusatz um mal schnell in der Mittagspause oder während der Bahnfahrt bisschen zu lernen/üben.

Zum Schluss sei gesagt, daß ihr auch mal unter Segelflieger Apps suchen könnt. Vieles davon ist auch für uns interessant und brauchbar. Ist wie immer und überall eine Frage des Geldes und was einem die jeweilige App Wert ist. Fraglich auch immer ob man´s braucht 😉

Rouven kommt die Tage mit paar Programmen für Android und Windows Mobile.

Nachtrag 1:

ThermGeek: Hab mal noch das ThermGeek ausprobiert. War anfangs etwas skeptisch wegen dieser App. Hab dann im Netz danach gesucht und in einem Forum gute Berichte darüber gefunden. Also auch dieses App mal geladen. Lufträume (kann man in der App einzeln für viele Länder runterladen), Thermik (nur Österreich und Schweiz), werden zuverlässig in eine Map integriert. Muss man mal schauen wie es sich in der Praxis verhält. Was mich bisschen stört ist halt, daß man nicht Open Street Map genommen hat und dann so ne Funktion wie bei OffMaps eingebaut hat, daß man verschiedene Kartenausschnitte selbst auswählen und dann herunterladen kann. Also benötigt die App immer Handynetz zum herunterladen der Karten. Livetracking bietet die App übrigens auch. Soweit ich das richtig verstanden hab, muss der Programmierer der App auch ein Gleitschirmflieger sein 😉

Nachtrag 2:

Der Entwickler von Where2fly hat sich gemeldet und folgendes geschrieben:

„Hallo Marco und Rouven

heute habe ich wieder mal einwenig nach where2fly gegooglet, und euren Bericht auf der Website gefunden. Danke euch dafür.
Ich möchte gerne noch anmerken, dass in where2fly nicht nur gezielt gesucht werden kann, sondern dass die Daten aller Start- und Landeplätze aus paraglidingearth.com, dhv.de und flyland.ch lokal in einer Datenbank vorhanden sind. So kann auch im Ausland, ohne Roaming-Kosten, eine gezielte Beschreibung gefunden und gelesen werden. Noch fehlen die Off-line Karten. Ich werde in einer der nächsten Versionen so wie in OffMaps auch Openstreet Maps integrieren. Ebenso wird es Thermik- und weltweite Flugverbotszonen integriert haben. In der Version vom Februar werden die kompletten Beschreibungen der Geländedatenbank des DHV lokal abgelegt sein, und es wird eine SOS-Hilfeseite geben, mit Alarmierung und Positionsmeldung an Kollegen und Rettungskräfte.
Mehr dazu könnt ihr bald auf der Homepage erfahren.
Weiterhin viel Erfolg mit eurer Webseite (die ich fortan gerne besuche)

Viele Grüsse Daniel“